LL 12x

Super leichtes Kettengarn aus Merinowolle

94 % Schurwolle Merino, 6 % Polyamid

in zwei verschiedenen Nadelstärken und jeweils 25 Farben

 

Lauflänge: ca. 180 m / 50 g
Nadelstärke: 4,5-5,5

Lauflänge: ca. 120 m / 50 g
Nadelstärke: 7 - 8

GOTS und ICEA zertifiziert

140912 tdh tipp 02ICEA 27051 450x450

 

 

 

SW Farbkarte

     

 

 

 

 

Für unsere SLOW WOOL- und Landlust-Qualitäten verwenden wir nur nachhaltige Rohprodukte. Die Merinowolle stammt von nachweislich artgerecht gehaltenen, optimal betreuten Schafen (kein Mulesing), das beigemischte Leinen, Kanabis oder Baumwolle aus ökologischem Anbau. Die Rohstoffe werden unter fairen Bedingungen verarbeitet und gehandelt.

 4season

 amano"AMANO" 

Aufwendig bedrucktes Bio-Baumwollgarn

GOTS zertifiziert

100 % Baumwolle
Lauflänge: ca. 110 m / 50 g
Nadelstärke: 4,5 - 5

just one cake katia fair cotton craftwir haben noch viele andere Garne aus biologischem Anbau in vielen Farben und verschiedenen Nadelstärken. Last euch überraschen

Hier haben wir gleich ein dreifach gutes Gefühl: Zum einen wissen wir, dass für die Herstellung nur fair gehandelte Baumwolle verwendet wird, die den Bauern in Indien und Tansania ein regelmäßiges Einkommen sichert. 

Zudem stellt der biologische Anbau sicher, dass keinerlei Schadstoffe im Garn zurückbleiben somit die Umwelt geschont wird und auch empfindliche Menschen die Qualität bestens vertragen.

 

 

 

 Bio-Baumwolle – eine »saubere« Kaufentscheidung

Baumwolle ist längst unser täglicher Begleiter geworden. Von der Unterwäsche über das T-Shirt bis hin zur Jeans, jeder hat irgendetwas aus Baumwolle im Schrank. „Das weiße Gold“ ist die wirtschaftlich bedeutendste unter den Naturfasern, aber von Umweltgesichtspunkten aus betrachtet auch die schmutzigste. Konventionell angebaut und verarbeitet birgt sie viele Probleme was die Nachhaltigkeit und den Umweltschutz betrifft.

AYUDAS AGROAMBIENTALES ANDALUCIA

Baumwolle ist die günstigste Naturfaser und ein beliebter Rohstoff der Textilindustrie weil die Faser widerstandsfähig und pflegeleicht ist. Baumwolle fühlt sich auf der Haut gut an, ist weich und kratzt nicht. Sie ist vielfältig einsetzbar und leicht zu färben.

Jedes Jahr kommen etwa 25 Millionen Tonnen Baumwolle auf den Weltmarkt. Nicht einmal ein Prozent davon stammt aus biologischem Anbau. Fast die Hälfte des weltweiten Baumwollanbaus basiert auf gentechnisch verändertem Saatgut, Tendenz steigend. Baumwollanbau im konventionellen Verfahren besteht aus Monokulturen. Dies bedeutet einen immer höheren Einsatz von Dünger und Pestiziden sowie verstärkten Anbau von gentechnisch veränderter Baumwolle. Etwa 25 Prozent der weltweit verwendeten Insektizide und elf Prozent der Pestizide werden im Baumwollanbau eingesetzt. 
Kurz vor der Ernte werden die Felder meist mit einem hochgiftigen Entlaubungsmittel gespritzt, so findet sich dieses Gift in hoher Konzentration in der Rohbaumwolle, was besonders für die Arbeiter der ersten Verarbeitungsschritte gesundheitsschädlich ist. Nach Schätzungen der WHO sterben weltweit pro Jahr 20.000 Menschen an Pestizidvergiftungen beim Baumwollanbau.
Laut UNICEF arbeiten 90Milllionen Kinder in der Baumwollindustrie.
Die Textilindustrie ist der zweitgrößte industrielle Umweltverschmutzer. Übertroffen wird sie nur noch von der Erdölindustrie. 50% des Materials der weltweit hergestellten Kleidung besteht aus Baumwolle. Als Konsument von Mode sollte man sich darüber bewusst sein, dass jede textile Kaufentscheidung einen Einfluss auf die Umwelt hat.

Nur 1% der Baumwolle weltweit ist BIO-Baumwolle
bioBio-Landwirtschaft hat den Sinn, das biologische Gleichgewicht zu erhalten und wird nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus produziert. Im Gegensatz zum konventionellen Baumwollanbau ist der Einsatz von chemischen Pestiziden und Düngemitteln nicht erlaubt.
Bio-Baumwolle wird von Hand geerntet. Chemische Entlaubungsmittel, die zur Erleichterung einer maschinellen Beerntung eingesetzt werden, sind verboten. 
Mit dem Kauf eines einzigen Baumwoll-Pullis aus biologischer Baumwolle bewahrt man rund 9 Quadratmeter Anbaufläche vor Pestiziden und Kunstdünger.

 

 

 

 

 

 

 




 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok